Eberhard Umbach
Freiheit, Wissen, Macht und Geld
Eine Systemanalyse der modernen Gesellschaft mit Ziel Soziale Ökologische Marktwirtschaft

 

 

 

 

Der Autor analysiert Entstehung und Zukunft der Modernen Gesellschaft, vorwiegend am Beispiel Deutschland. Er erläutert, welche historische Konstellation zur Bildung der Modernen Gesellschaft in Europa führte und zeigt auf, weshalb die innovativen Ideen der Aufklärung in Europa zwischen 1500 und 1750 Erfolgschancen besaßen und zu einem Aufschwung der menschlichen Kreativität führten.

Er untersucht die Errungenschaften der Modernen Gesellschaft für die Lebensqualität der Bürger sowie ihre Widersprüche und selbstzerstörerischen Tendenzen. Das Streben vieler Menschen nach Freiheit, Wahrheit und Wissen verbindet sich in der heutigen Modernen Gesellschaft mit Wettbewerb um Machtausübung und Kapitalakkumulation im Kontext der Globalisierung. Die weitere Entwicklung ist ungewiss, kann aber durch Kreativität und Engagement der Bürger gestaltet werden. Gegenwärtig dominieren Tendenzen hin zu einer neuen Ungleichheitsgesellschaft als Folge des Prinzips der schrankenlosen Gewinnmaximierung als gesellschaftliches Steuerprinzip. Aber der Unsinn dieser Ideologie wird von immer mehr Menschen erkannt. Durch Anstrengungen möglichst vieler Bürger zur Realisierung ganzheitlicher Konzepte ist das Ziel einer Sozialen Ökologischen Marktwirtschaft erreichbar. Systemische Ansätze bieten dafür die methodische Grundlage als Alternative zur herrschenden Ideologie des Neoliberalismus. Konkrete Vorschläge mit Schwerpunkten bei Arbeitszeitverkürzung, Gewinnbeteiligung der Arbeitnehmer, Stärkung des Staates und seiner Finanzierungsmöglichkeiten, Zivilgesellschaft, Bildungswesen und Umweltschutz werden vorgelegt.

 

Sachbuch
Softcover
437 Seiten
€ 9,80 / CHF 15.90
ISBN 978-3-938926-60-4